Kartäuser Katze

Kartäuser Katze
@ lifeonwhite | depositphotos.com

Die Kartäuser Katze

Eine unkomplizierte, harmonische und wahrhaftig schöne Katze, die sich schon lange in die Herzen von Katzenliebhabern ein schnurrt. Auch wer noch nie eine Katze hatte, wird von Anfang an gut mit ihr zurechtkommen.

Herkunft und Rassegeschichte der Kartäuser Katze

Die Kartäuser Katze, (auch Chartreux), ist eine der ältesten Hauskatzen Rassen, die gezielt gezüchtet werden. Es ist bekannt, dass es bereits im Mittelalter Beschreibungen dieser Katzenrasse gab. Man beschrieb sie damals als eher langhaarig. Es wird vermutet, dass der Name „Kartäuser“ bzw. „Chartreux“ auf die schwarz bläuliche Fellfarbe dieser Katze zurückzuführen ist. Der Namensgeber erinnerte sich wahrscheinlich an die Mönche, dessen Arbeitskutten von diesen Farben waren.

Bis in die 1970er Jahre hinein setzte sich diese Katzenrasse aus den Gen-Polen der Kartäuser und der Britisch Blue zusammen. Diese Kombination gibt es heute nicht mehr. Denn seit einiger Zeit wird die Britisch Blue als Farbschlag der BKH geführt. Anerkannt wurde die Kartäuser Katze erstmalig im Jahre 1949 von der Fédération Internationale Féline, (FIFe). Das geschah bereits während der Gründung. Im Jahre 1977 wurden aus Marketing-Gründen die beiden Rassen voneinander getrennt und die Standards der British Blue und der Kartäuser Katze neu überarbeitet.

Erscheinungsbild der Kartäuser Katze

Kartäuser Katze
@ lifeonwhite | depositphotos.com

Es handelt sich hier um eine mittelgroße und kräftige Haus-Rassekatze. Trotz einer breiten und gut entwickelten Brust kann man ihren Körperbau als „schlank“ bezeichnen. Sie hat sehr muskulöse Beine und große Pfoten mit dunkelgrauen Ballen. Die Katze hat mittelgroße Ohren, welche recht hoch am Kopf ansitzen. Die Augen sind bernstein-farben oder gelb, groß und etwas rundlich.

Kartäuser Katzen haben ein dunkelgraues, kurzes und dichtes Fell mit viel Unterwolle. Nach Rassestandard darf es keine Musterungen oder Abzeichen haben.

Auffällig ist bei Kartäuser Katzen der große optische Unterschied zwischen Katze und Kater. Solche Differenzen sind kaum bei einer anderen Katzenrasse festzustellen. Die Katze ist viel kleiner und zierlicher als der Kater. Das trifft vor allem für den Kopf, die Beine und den Schwanz zu. Der Kater ist groß und muskulös. Er hat dicke Wangen und eine breite Nase. Diese Erscheinung lässt ihn recht imposant wirken.

Wesen und Charakter der Kartäuser Katze

Freundlich, aufmerksam und selbstständig: So kann man die Katze beschreiben. Mit solch einer Fellnase holen Sie sich ein sehr umgängliches und anspruchsloses Schmusetier ins Haus. Das bedeutet aber nicht, dass sie dann auch gleichzeitig ein Schoß-Kätzchen Zuhause haben. Diese Katze entscheidet selbst, wann sie gestreichelt werden möchte und wann nicht. Denn sie verfügt über eine ziemlich große Portion Selbstbewusstsein. Dennoch wird die Mieze eine enge Bindung zu Ihnen entwickeln. Manchmal könnte aber auch die kleine Wildkatze bei ihr durch kommen. Es kann sogar passieren, dass sie Ihnen als kleinen Liebesbeweis ein Mäuschen mit ins Haus bringt. Aber Sie müssen diese nette Geste nicht so dramatisch sehen. Ihr Kätzchen zeigt Ihnen damit nur, dass es gesund ist. Bieten Sie ihr einfach genug Abwechselung.

Ansonsten gehören Kartäuser Katzen eher zu den stillen und weniger gesprächigen. Manche Katzenhalter bezeichnen sie sogar als stumm. Aber es geht auch anders. Das beweist Mieze zum Beispiel, wenn es ums Spielen geht. Es ist bekannt, dass Kartäuser Katzen auch noch als erwachsene gerne mit Spielsachen herum tollen und sogar das Apportieren lernen.

Kartäuser Katze
@ lifeonwhite | depositphotos.com

Haltung und Pflege

Wenn ausreichend Möglichkeiten zum Spielen, kratzen und verstecken vorhanden sind, können Sie so einen Stubentiger gut in der Wohnung halten. Doch hätten Kartäuser Katzen ein Mitsprache-Recht, würden sie sich für ein Häuschen mit Garten entscheiden. Einer Kartäuser Katze können Sie auch ruhig Freigang gewähren. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Hauskatzen entfernt sie sich nicht sonderlich vom Haus. Ihr Freiheitsdrang ist nicht ganz so stark.

In der Wohnung sollte zumindest ein großer Kratzbaum mit diversen Liegeflächen und einer Höhle bzw. einem Häuschen zum Zurückziehen stehen. Wenn kein garten da ist, sollte wenigstens ein einigermaßen großer Balkon mit sicher installiertem Katzennetz vorhanden sein. Denn Katzen haben Spaß daran, ihre Umwelt zu beobachten.

Allzu viel Pflegeaufwand haben Sie mit einer Kartäuser Katze nicht. Das flauschig weiche Fell lässt sich leicht pflegen. Trotz der üppigen Unterwolle braucht es nicht allzu oft gebürstet werden. Doch einmal die Woche sollten Sie es Ihrem Stubentiger ruhig gönnen. Denn das Bürsten kann mit etwas Feingefühl zu einem Ritual werden, was die soziale Bindung zwischen Mensch und Tier stärkt. Und das kann Ihnen beiden nur gut tun.

Krankheitsanfälligkeiten bei der Kartäuser Katze

Im Allgemeinen sind Kartäuser Katzen gegenüber vielen anderen Rassekatzen wenig anfällig für die typischen Krankheiten. Insgesamt gilt: Je mehr Katzen an der Gründung einer Rasse beteiligt waren, desto größer ist die Gefahr. Bei solchen Erkrankungen handelt es sich meist um Störungen der Herz und Nieren-Funktion oder Gelenkerkrankungen. Manchmal sind auch die Atemwege betroffen. Einige Krankheiten verlaufen sogar tödlich. Vor allem Katzen, welche aufgrund starker Inzucht anfällig sind, müssen regelmäßig vom Tierarzt durch gecheckt werden.

Bekannte Katzenkrankheiten wie Katzenschnupfen, VIP, Katzenseuche und so weiter können aber auch Kartäuser Katzen. befallen. Vor allem dann, wenn sie Freigänger sind. Eine Immunisierung durch Impfung ist daher unbedingt erforderlich. Der Impfschutz sollte regelmäßig aufgefrischt werden. Es ist auch ratsam, spätestens zu den Impfterminen einen Gesundheitscheck durchführen zu lassen. Bei Freigängern ist außerdem in regelmäßigen Abständen eine Wurmkur zu empfehlen.

Steckbrief Kartäuser Katze

Rasse: Kartäuser Katze bzw. Chartreux
Ursprungsland: Frankreich
Größe: mittelgroß
Gewicht: 4 bis 5 kg Katze, 6 bis 7 kg Kater

Augenfarben: gelb und bernsteinfarben
Felllänge: Kurzhaar
Fellfarben: blau/grau bzw. dunkelgrau

Charakteristika: mittel
Bewegungsdrang: mittel
Lautstärke: mittel
Pflegeaufwand: gering
Zeitaufwand: mittel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*