Was ist Taurin Katze ?

Was ist Taurin? Ein für Katzen lebensnotwendiger Inhaltsstoff

Beim Thema Katzenfutter fällt auf, dass die Inhaltsangaben den Inhaltsstoff Taurin ausweisen. Warum es für Katzen wichtig ist wird nur selten klar und aufklärende Informationen sind schwer zu finden.

Zunächst einmal: Was ist Taurin überhaupt? Es gehört der Gruppe der organischen Säuren an. Der Organismus verstoffwechselt Aminosäuren (Bausteine der Eiweiße), wie Cystein und bei seinem Abbau entsteht neben anderem Taurin.

Der wissenschaftliche Name von Taurin lautet: 2-Aminoethansulfonsäure. Taurin ist dementsprechend ein Abbauprodukt des Stoffwechsels. Der lateinische Name Taurin entstammt den ursprünglichen Begriffen Fel tauri (Stiergalle) und Taurus (Stier). Diese Bezeichnungen beschreiben seinen Entdeckungsort und Ursprung näher.

Seine Entdeckung fand im Jahre 1827 statt. Die Wissenschaftler Friedrich Tiedemann und Leopold Gmelin isolierten aus einer Ochsengalle Taurocholsäure. Von dieser Säure spalteten sie mithilfe von Wasser, der sogenannten sauren Hydrolyse das Taurin ab und gaben ihm den Namen Gallen-Asparagin.

Was macht das Taurin im Körper der Katze und wie ist die Wirkung?

Zu seinen Aufgaben gehört es, die Signalübertragung beim Entwickeln des zentralen Nervensystems und der Funktion des Herzens zu beeinflussen. Es stimuliert das Einarbeiten von Kalzium in die Membranen und unterstützt sie und stabilisiert den Herzrhythmus. Seine antioxidative Wirkung kann das Gewebe schützen.

Im menschlichen Körper wirkt sich ein Taurinmangel negativ auf das Immunsystem aus. Chronisches Nierenversagen gehört zu den charakteristischen Anzeichen eines Taurinmangels. Kastrierte Kater leiden im Alter vermehrt unter Niereninsuffizienz. Inwieweit ein Taurinmangel dafür verantwortlich zeichnet ist bisher nicht erforscht.

Warum ist es für Katzen lebenswichtig?

Katzen haben einen hohen Bedarf an hochwertigem, tierischen Eiweiß. Der Grund für diesen Umstand ist neben anderem in dem benötigten Taurin zu finden. Es kommt in natürlicher Form in Ochsenfleisch und Fleisch männlicher Rinder vermehrt vor. Fisch und andere Fleischsorten enthalten wesentlich weniger Taurin und eignen sich weniger gut zum Versorgen der Katzen mit ausreichend Taurin.
Kätzinnen leiden bei einem Taurinmangel vermehrt unter Fruchtbarkeitsstörungen, Erblindungen und Herzerkrankungen. Bei Katern und speziell kastrierten Katern mehren sich Harnsteine, chronische Nierenerkrankungen und Nierenversagen.

Taurin übernimmt viele Aufgaben zum Unterstützen des Stoffwechsels und des rhythmischen Herzschlages. Im Katzenkörper bewegt es sich frei im Gewebe und nimmt gravierenden Einfluss auf den Blutkreislauf.

Katzen sind nicht in der Lage ausreichend Taurin selber herzustellen und scheiden von dem hinzugeführten einen großen Teil über den Kot aus. Sie benötigen viel Taurin zum Verdauen. Der Darm entnimmt dem Körper Taurin, um beweglich zu bleiben und den Kot aus dem Körper zu entfernen.

Wie viel Taurin benötigt eine Katze pro Tag?

Wie viel die einzelne Katze an Taurin pro Tag benötigt hängt von ihren Lebensgewohnheiten ab. Im Normalfall reichen pro Kilogramm Trockenfutter circa 1000 Milligramm und beim Feuchtfutter in der Trockensubstanz pro Kilogramm circa 2500 Milligramm aus.
Katzen auf dem Bauernhof, die täglich eine zusätzliche Fütterung mit Katzenfutter erhalten benötigen weniger zusätzliches Taurin. Ihre Haupternährung besteht aus Mäusen, Ratten, Insekten, Vögeln und Eiern. Mäuse enthalten viel Taurin und die Bauernhofkatzen nehmen dieses in natürlicher Form mit den gefressenen Mäusen auf.

Katzen mit Freigang ernähren sich in vielen Fällen vorwiegend durch die Ernährung, die ihre Menschen ihnen zur Verfügung stellen. Ihr Bedarf an zusätzlichem Taurin liegt höher, wodurch das verabreichte Katzenfutter einen hohen Eiweißanteil und verhältnismäßig viel Taurin enthalten muss.
Wohnungskatzen, sie nehmen keine natürliche Nahrung im Sinne von Mäusen, anderen Nagern, Insekten oder Ähnliches auf. Ihr Bedarf an Taurin liegt ebenfalls hoch und bei ihrem Katzenfutter ist auf einen hohen Anteil Taurin zu achten. Ebensolches gilt für trächtige und säugende Katzen.

Kann ein Taurinmangel entstehen?

Ein erhöhtes Risiko für einen Taurinmangel tragen Katzen und Kater, deren Ernährung aus selbstgekochtem Futter und/oder BARF (Biologisch artgerechte Rohfütterung) besteht. Bei diesen Arten zu füttern ist dringend auf eine ausreichende, zusätzliche Nahrungsergänzung mit Taurin zu achten und zu verabreichen.

Wie sich der Bedarf an Taurin bei kastrierten Katern ändert und wie viel sie im Einzelnen benötigen, ist bisher nicht ausreichend geklärt. Um sicher zu gehen kann ein Bluttest beim Tierarzt den Tauringehalt im Blut des Katers feststellen. Bei einem Taurinpulver kann er zur Nahrungsergänzung Taurinpulver und/oder ein anderes Katzenfutter empfehlen oder andere Maßnahmen einleiten.

Taurin im Katzenfutter: Enthält jedes fertige Katzenfutter Taurin in ausreichendem Maße?

In Deutschland handelsübliche Katzenfuttersorten, ob trocken oder nass enthalten zu einem großen Teil ausreichend Taurin. Bei trächtigen Kätzinnen, kranken Katzen/Katern und kastrierten Katern kann es sein, dass der Tauringehalt des normalen Katzenfutters nicht ausreicht.
Der Tierarzt kann, mithilfe eines Bluttests den Taurinwert der Katze feststellen und gegebenenfalls geeignete Maßnahmen ergreifen. Taurinpulver zum Überstreuen des Futters kann sich in diesen Fällen als hilfreich erweisen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*